Posts mit dem Label Unwetter werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Unwetter werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 14. November 2014

Abgesoffen

Gestern am späten Abend und in der Nacht haben uns die ersten schweren Gewitter dieses Winters mit sintflutartigem Regen heimgesucht. Wie es im Einzelnen aussieht kann ich mangels Informationen noch nicht sagen. Kalithies und Afandou müssen wieder überschwemmt gewesen sein. Wie es in Rhodos Stadt zu ging kann man dem Video entnehmen. Lt. “Rodiaki” ist die Straße zum Flughafen bei Tsairi gesperrt, da ein ein Felsen die Straße blockiert.

In Haus und Garten ist soweit alles i. O. Gut, im Wintergarten hat das Abflußsystem kapituliert und der Aprikosenbaum hat die Hälfte seiner Blätter ums Haus verstreut, aber das sind Peanuts.
Die Nacht war relativ lang, da gegen 20 Uhr durch einen Blitzeinschlag der Strom ausfiel. Nachdem dann die Batterien der Notbeleuchtung leer waren, war schlafen angesagt.

Im Moment regnet es stark. Nachmittags soll es wieder heftig werden. Mal sehen.


9 Uhr

Eine Minute nach Absetzen der letzten Nachricht Stromausfall von einer halben Stunde und wieder eine Stunde Wolkenbruch.
Jetzt weiß ich auch warum trotz mäßigem Wind, der die Gewitter begleitet, überall Blätter herumliegen und ein Fensterladen aus dem Aufhalter gerissen wurde. Der Nachbar sagte, dass in der Nacht ein Wirbelsturm übers Gehöft fegte.

Freitag, 3. Januar 2014

Regen Unwetter

Was lese ich gerade?

  • Erdrutsch auf der Rodou-Lindou bei der Kreuzung Koskinou.
  • Rodou-Lindou auf Höhe Carrefour ein Fluss.
  • Rodou-Lindou bei Supermarkt Panajotas Richtung Kolymbia gesperrt.
  • Die meisten Probleme gab es in Tsairi, Flughafen, Sgourou, Ialyssos,  Kallithea, Rodini und Rhodos Stadt.
  • Weitere Bilder

 

Das kann heiter werden. Müssen heute unbedingt zum Einkaufen. 

Donnerstag, 2. Januar 2014

Rhodos …

… ich liebe dich zur Zeit nicht, du machst mir Angst und ich bin ganz froh, bald mal wieder für ein paar Wochen in die zivilisierte Welt zurückzukehren.

  • Deine Wetterkapriolen – für die du nichts kannst - sind beängstigend. Heute wiedermal schlimme Regenfälle den ganzen Tag über. Im Moment wieder sehr stark mit Hagel, Blitz, Donner.
  • Für die daraus resultierenden Schäden an der Infrastruktur (Wasser, Strom, Straßen, unser persönlicher Berg …) kannst du auch nichts. Ist eben Natur. Aber deine “gescheiten” Matrosen, die dich durch die Ägäis schippern können etwas dafür.
  • Du bist eine Insel, also kannst du nichts dafür, dass deine “Ureinwohner” etwas seltsam sind und alles stoisch (das Wort kommt natürlich aus dem Griechischen) über sich ergehen lassen und nichts ändern wollen.

Ti na kanoume.

Samstag, 28. Dezember 2013

Sturm

Langsam gehen mir die Unwetter auf die Nerven. Innerhalb 4 Wochen 2 Regenkatastrophen, tagelang ungewöhnlich kalt und jetzt 4 Tage Sturm am Stück. Letzte Nacht raubte mir von 2 bis 6 Uhr dieser Sturm mit sicher 10 Bft. den Schlaf. Es heulte ums Haus, irgendwas auf dem Dach schepperte als würde man andauernd mit dem Hammer drauf hauen, manchmal Schläge als ob ein 10 kg-Hammer an die Wand donnert, der Kaminvogel vom Nachbarn quietschte bei jeder Bewegung, dass man es durch die geschlossenen Fenster hörte. Zu dem Krach kam dann am Morgen noch Blitz und Donner dazu. Hinzu kommt, man denkt dauernd, was geht jetzt kaputt.
Wenn es das Wetter mal zulässt, es ist rundum nur schwarz und es blitzt und donnert, muss ich mal kontrollieren, was das am Dach ist. Außer der Sat-Schüssel, und die hat gehalten, ist dort eigentlich nichts oben.

Donnerstag, 28. November 2013

Sonne

Wie scheinheilig kann doch das Wetter sein. Gestern fast wolkenlos. Um 16 Uhr zog über Faliraki und Afandou eine Wolke und bescherte uns nochmal einen kurzen Regenguss, ansonsten Ruhe. Heute wieder fast wolkenlos.

Hier nochmal Fotos, wie ein Teil der Strandpromenade am Afandoustrand aussieht. Gleiches Bild wie 2011. Was soll man da noch sagen? Pfusch soweit das Auge reicht. Sand und Kies mit der Walze verdichtet und 5 cm Asphalt drauf.

Ein interessanter Artikel. Etwas holprig in der automatischen Übersetzung, aber doch verständlich. Man beachte dort die beiden Fotos von der Brücke auf der Rodou-Lindou bei Afandou. 2011 und jetzt der gleiche Schaden. Gute Arbeit, Hut ab.

Dienstag, 26. November 2013

Unwetter - ums Haus geschaut

Die Schäden sind fotografiert, ein Formblatt für eine Absichtserklärung bei KEP ist geholt.

Musste etwas einkaufen und bin nur etwas außen um Afandou gefahren. Das hat mir gereicht. Der Matsch auf den Straßen ist wie Schmierseife und man weiß nie, was sich für Löcher in den Pfützen befinden.

Gestern Nachmittag Seen im Garten  
unwetter_1_01 unwetter_1_02
Die Straße zum Stadion  
unwetter_1_03 unwetter_1_04
unwetter_1_05 unwetter_1_06
unwetter_1_07  
Zufahrt nach Afandou  
unwetter_1_08 unwetter_1_09
unwetter_1_11  
  Rodou-Lindou bei Afandou
Es wird nicht gebaut, es wird der Dreck von der Straße geschoben.

 

unwetter_1_10

Eigentlich hätte ich die Bilder vom Jan./Feb. 2011 hernehmen können. Gleiches Szenario. Prävention seither keine.

Auch dies ereignete sich 2011 schon einmal. Überschwemmung des Friedhofs, Leichen trieben aus den Gräbern. Video von heute.

Das war zu viel

Ich denke, gestern war es noch schlimmer als am Freitag. Diesmal wurden auch wir nicht verschont. Für Freunde, die das lesen, wir sitzen im Trockenen, es ist kein Berg ins Grundstück gekommen, aber unterhalb unserer Straße ist einiges gefährlich abgerutscht. Ich hatte das schon lange befürchtet, da uns der untere Nachbar den Berg weggegraben hat, um mehr flachen Grund zu haben. Jetzt bekommt er ein Problem. Gestern um 22 Uhr standen wir unten im Matsch haben uns das Drama mit Taschenlampen angeschaut und haben zusammen gesprochen. Heute muss alles dokumentiert werden und ein Schreiben erstellt werden, dass er dort eine Mauer (sicher 10 m hoch, 25 m lang und 40 cm dick) zu bauen hat. Wenn nicht, Polizei, Rechtsanwalt.

Ansonsten. Ich hörte und sah um 23 Uhr noch schwere Radlader herumfahren. Wie es im Dorf aussieht, möchte ich nicht wissen. Faliraki überschwemmt, Rodou-Lindou dort nicht befahrbar gewesen. Auf der Westseite Chaos pur.

Muss mich jetzt leider erst mal um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern.

Afandou

Montag, 25. November 2013

Es reicht

Sitzen zwar im Trockenen, wir haben (noch) Strom, obwohl immer das Licht flackert, um uns tobt der Wahnsinn. An den Fenster läuft das Wasser herunter wie im Auto mit 100 km/h. Blitz und Donner Temperatur von 19 auf 15 Grad gefallen.

Ziehe jetzt den Stecker von Telefon und Internet. Uns hat es schon mal alles zerschossen.

Schon wieder Unwetter

Hier in Afandou seit ca. einer Stunde starker Regen mit wechselnder Intensität, aber alles noch im grünen Bereich. Hoffe ich.

Der Nachbar kam gerade von der Arbeit und sagte mir in Fanes, Kremasti, Maritsa, Pastida schon länger als hier katastrophaler Regen. Ein griechischer Freund rief an und sagte das Gleiche und ob wir Hilfe bräuchten. Ich bedankte mich sehr herzlich, aber bei uns ist alles OK. Ich bot ihm meine Hilfe an, denn bei seinem Schwager wurde am Freitag das Haus überschwemmt und 2 Autos zerstört.

Gerade wird es heller und der Regen hat aufgehört. Nur ein großer Schreck, ein Blitz und für ein paar Sekunden der Strom weg. Die Zeit hätte gepasst, am Freitag fiel der Strom um 16:30 Uhr aus.

Bilanz des Unwettern

Die Aussagen in den Medien widersprechen sich zwar teilweise, aber hier mal ein Anhaltspunkt.

  • 3 Menschen sind ums Leben gekommen. Man spricht von weiteren 2 Vermissten.
  • Die Schäden alleine an der Infrastruktur sollen sich auf ca. 10 Mio. EUR belaufen.
  • Duzende von Häusern, Wohnungen und Geschäften wurden überschwemmt. Wenn ich mir die Bilder so anschaue, denke ich es sind wesentlich mehr.
  • 140 Auto wurden völlig zerstört.
  • Es sollen innerhalb von 12 Stunden 174 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen sein.

Die Menschen sind wütend hier. Man fühlt sich von den entsprechenden Organen im Stich gelassen.
Warum wurden Straßen und Brücken nicht gesperrt, damit man gar nicht auf die Idee kommen konnte, diese trotz erheblicher Gefahren doch noch zu benutzen?
Wieso wurden Bach- und Flußbette nicht gereinigt? Das Schilf und m. E. auch der Müll, der darin abgelegt wurde, entwickelte sich zu Staudämmen.
Überall wurde gebaut (natürlich auch schwarz), wo sich früher das Wasser seinen Weg zum Meer suchte.
Außer Feuerwehr und Militär stellen hauptsächlich Baufirmen ihre schweren Fahrzeuge zur Reinigung der Straßen zur Verfügung. Selbsthilfe ist angesagt.


Mein Fazit:

Man schimpft eine Zeitlang. Berechtigt! Man trauert, man reinigt Häuser, Geschäfte und Straßen. Der Winter wird vorübergehen. Nochmal kann es ja nicht mehr so schlimm kommen. Das Frühjahr hält Einzug. Das Osterfest nimmt die ganze Energie in Anspruch. Der Sommer kommt, man konzentriert sich aufs Geschäft. Der nächste Winter ist weit. Baden und in der Parea sitzen ist angesagt. Herbst. Alle sind von der vielen Arbeit müde und froh, dass  die Touristen weg sind und man seine Ruhe hat, Lethargie überall. Winter. Das nächste Unwetter kommt. Haben wir da nicht etwas vergessen?

Sonntag, 24. November 2013

Samstag, 23. November 2013

Wieder online

So, jetzt hatten wir in unserer Gegend innerhalb von 24 Stunden insgesamt 21 Stunden keinen Strom. Ich will nicht über die ΔΕΗ schimpfen, aber das ist für ein Land in EUROPA schon heftig.
Gerade kochen 2 kg Fleisch für die Katzen. Das Fleisch hatte ich schon am Donnerstag für gestern Abend aufgetaut. Es sollte die Basis für viele Töpfchen Giouvetsi werden. Ich traue der Sache nicht mehr. Aber es gibt viel Schlimmeres, deshalb beklage ich mich nicht.

Da keiner sagen konnte, ob wir heute Abend wieder Strom haben, war ich gerade in unserem Baumarkt und habe noch einen kleinen Gaskocher gekauft. Für ein warmes Süppchen. Eine Gaslampe wollte ich auch – ausverkauft. Vor mir 2 Kunden. Der eine 3 LED-Notstromleuchten, der andere eine.


Meinungen der Griechen zu der Katastrophe:

Die beiden Toten …

Bei aller Anteilnahme, fragt man sich, wie man so töricht sein konnte, mitten im größten Unwetter über die Brücke zwischen Kremasti und dem Flughafen zu fahren. Es war bereits alles überschwemmt. Die meisten Leser werden den Fluß nur als ausgetrocknetes Kiesbett kennen.

Grundsätzlich …

Man ist schon etwas erbost, dass alles dafür getan wird, dass die Touristen im Sommer es bequem und luxuriös - wie sie sich ausdrücken - haben, aber für die eigene Bevölkerung zum Schutz vor Katastrophen dieser Art, so gut wie nichts gemacht wird.

Dem kann ich mich in gewisser Weise anschließen. Nur … einesteils selbst schuld, genau so wie in Deutschland. Dort wo früher Bäche ihre Wege suchten, heute Häuser und Straßen. Häuser werden in Flußbette und Niederungen gebaut, nur weil man dort Grund hat. Die Altvorderen wussten schon, warum sie in solchen Gebieten nicht bauten.


Hier noch ein ein paar Bilder zum Zustand mancher Straßen. Es wird Monate dauern alle Schäden zu beseitigen. Falls überhaupt etwas passiert.


Eigene Bilder gibt es noch nicht. Wir waren zu sehr mit unseren eigenen (im Verhältnis kleinen) Problemen beschäftigt.

Gekocht wird heute auch nicht. Ich traue der Stabilität des Netzes noch nicht. Will nicht wieder etwas Halbfertiges wegwerfen. Ein aufgetautes Süppchen tut es auch.


Noch ein Wort zum Wetter:

Mittags zog es wieder Richtung Norden und Osten schwarz zu. Es blieb aber in Afandou beim Donnergrollen aus der Ferne. In Rhodos-Stadt und selbst in ein paar Kilometer Entfernung in Faliraki gab es ein Paar starke Regengüße. Ein Gutes, es war nie kalt. Weder während dem Unwetter noch heute. Heute sogar 22 Grad tagsüber. Jetzt geht es gegen 17 Grad.


Makaber, aber wahr … währen nicht Menschen zu Tode gekommen, hätte man von der ganzen Sache in Deutschland nichts erfahren (siehe größere Regenkatastrophe 2011). Jetzt aber stürzen sich die Medien darauf.

Schon wieder Stromausfall

Nur die USV hält mich noch ein paar Minuten am Netz.

Schwarz wird es auch schon wieder.

Bis demnächst.

Unwetter und 19,5 Stunden kein Strom

Gestern bei Afandou den ganzen Tag nur etwas Regen. Alles zog Richtung Norden, wir dachten das Gröbste geht an uns vorbei. Gegen 15:30 Uhr kam die schwarze Front zurück. Es folgten 12 Sunden heftigste Gewitter mit katastrophalen Regenschauern.

Um 16:30 fiel der Strom aus. Gerade eben um 12 Uhr hatten wir erst wieder Strom. Der Stromausfall hat Teile von Afandou bis Kolymbia betroffen.
Deshalb erst jetzt Informationen im Blog. Muss mich im Netz erst schlau machen, was passiert ist.

Aus dem Haus waren wir noch nicht, da wir erst die Gefriertruhen überprüfen mussten, ob evtl. etwas aufgetaut ist. Es hat gerade mal bei 0 Grad gehalten. Im und ums Haus ist Gott sie Dank nichts passiert.

Wie ich schon kurz gelesen habe, sind leider 2 Menschen ums Leben gekommen und einer wird noch vermisst. Die Westseite muss es noch schlimmer erwischt haben, wie unsere Gegend.

Im Norden und Osten der Insel wurde der Notstand ausgerufen.

Hier vorab ein paar Infos aus dem Netz:

Rodiaki 1
Rodiaki 2
IFmedia

 

Freitag, 15. November 2013

Schlammschlacht

Einkaufstour in und um Afandou. Die Zufahrt zum Ort eine einzige Schlammpiste. Die Pernou im Dorf eine Schlammpiste. Jedes Jahr ein paar mal das Gleiche. Abhilfe, dass so etwas gar nicht erst passieren kann oder später den getrockneten Schlamm von der Fahrbahn kehren, Fehlanzeige. Hätte ich das heute vorher gewusst, hätte ich Gummistiefel angezogen, anstatt mir Schuhe und Hose zu versauen.

Wasser haben wir und, wie es aussieht alle in einem Umkreis von ein paar Kilometer, bis dato nur als Rinnsal. Wenigstens laufen langsam die Spülkästen wieder voll. Aber es kommt dreckig braun aus der Leitung. Als Trinkwasser wohl für einige Zeit nicht geeignet. Einen Freund beim Bäcker getroffen, der hat zu allem Übel seit Mitternacht keinen Strom. Die DEI meinte, sie schauen es sich in ein paar Stunden mal an.

Manchmal ist es nicht einfach hier. Am ärgerlichsten, dass sich alles bei jedem stärkeren Regenguss mit konstanter Regelmäßigkeit wiederholt.

Donnerstag, 14. November 2013

Hagel

Blitz Vor einer halben Stunde sagte ich noch zum Nachbarn, gut dass es nur moderat regnet. Dann wurde aus dem Grau am Himmel ein tiefes Schwarz. Um 15:15 Uhr gingen die Solarleuchten im Garten an. Dann kam er, der Starkregen und hält immer noch an. Was den Pflanzen aber nicht gefällt ist der Hagel. Bis zu Kirschgröße kam er vom Himmel. Dazu Temperatursturz von 21 auf 13 Grad. Alles begleitet von Blitz und Donner.

Sogar bis zum Fenster unter der Pergola – Hagel.

hagel_04

hagel_06

Wenn der Zauber aufgehört hat, Schadenschau bei den Pflanzen.

hagel_02hagel_05


Sehe gerade, das Windrad der Wetterstation hat keine Propeller mehr. Das war’s dann für mich mit Wetterstationen (war nicht die erste). Was der Hagel nicht schafft, schafft die UV-Strahlung oder für den Regenmesser der rote Sand. Das ganze Plastikgelumpe ist für die hiesigen klimatischen Bedingungen einfach nicht geeignet. Selbst in Preislagen von ein paar Hundert Euro für diese Spielerei, ist alles Plastik. Gut, dann soll mir die Temperatur- und Luftfeuchteanzeige künftig genügen.


Nachtrag 15.11.

Bis dato schwarz. In der Nacht immer wieder Gewitter, auch wieder mit Hagel. Im Garten sieht es nicht lustig aus.  Manche werden vielleicht größere Schäden haben.

Erstaunlich ist, dass es bis dato keinen Stromausfall gab, dafür kommt heute früh kein Tropfen Wasser aus den Hähnen.

Sonntag, 24. Februar 2013

Wieder Überschwemmungen

Diesmal hat es Süd-Rhodos getroffen. In der Nacht zum 24.02. gingen schwere Regen- und Hagelschauer nieder. Besonders betroffen sind Lardos und Gennadi. Viele Häuser wurden schwer beschädigt. Die Hagelmassen tauten bis zum nächsten Mittag nicht weg. Sogar der Staudamm von Apollakia lief nach vielen Jahren wieder einmal über.

Montag, 31. Dezember 2012

Überschwemmungen [2]

In der Nacht hat sich das Wetter beruhigt. Regen und Sturm haben aufgehört.

Feuerwehr und Helfer waren pausenlos im Einsatz, um vollgelaufene Keller und Häuser leer zu pumpen. Die Straßen haben schwer gelitten, überall Erdrutsche und Schlamm auf den Straßen.

Die Fahrt gestern Abend von Faliraki nach Afandou ein Abenteuer. Starkregen, Seen und Flüsse auf der Rodou-Lindou, die Zufahrtsstraße nach Afandou  eine Piste aus festgefahrenem Schlamm und Steinen.

Gestern Mittag bei einer kurzen Regenpause am Strand von Afandou.

 

unwetter_afandou_08

unwetter_afandou_01 unwetter_afandou_02
unwetter_afandou_03 unwetter_afandou_04
unwetter_afandou_05 unwetter_afandou_06
unwetter_afandou_07 unwetter_afandou_09

Am Strand von Faliraki sieht es nicht viel besser aus. Hier “Paralia Kathara”.

unwetter_faliraki_02

unwetter_faliraki_03 unwetter_faliraki_04

Weitere Informationen:

“Rodiaki”
”ifmedia”
”rodosalarm”
”Kalithies Blog”


Dieser Stimmung kann man trotzdem etwas abgewinnen.

unwetter_faliraki_01

Sonntag, 30. Dezember 2012

Überschwemmungen [1]

Afandou stand wieder unter Wasser.

Mehr zur Situation morgen.

Das gefällt mir gar nicht

9:00 Uhr

Der Dez. war sehr regnerisch und an den Weihnachtsfeiertagen war eigentlich noch das schönste Wetter.

Wie es jetzt aussieht und, was in den letzten 24 Stunden vom Himmel fiel, bereitet mir echt Sorgen. In der Nacht starke Regenfälle mit Gewitter, jetzt schüttet es seit mindestens 2 Stunden. In der letzten Stunde 20 l/qm und seit gestern 50 l/qm. Es blitzt und donnert, der Strom fiel gerade für 2 Sekunden aus, die USV des PCs hat’s überbrückt.

Schaue mit Sorge auf den Berg hinter uns. Da rutschten vor 2 Jahren schon mal einige viele m³ Schlamm und Geröll ins Gehöft.

Falls es mal halbwegs aufhört, werde ich mich mal in der Gegend umschauen.


10:15 Uhr

5 Minuten Regenpause, erste Bilanz ums Haus. Seen im Garten, der Grill 5 cm mit Wasser gefüllt, das Wasser schießt die Straße herunter, die Pflanzen in den Töpfen saufen ab, die Katzen wollen ins Haus. Wieder Wolkenbruch, wir sind mittlerweile bei 64 l/qm.

Übrigens das Ganze bei 11 Grad.

unwetter_haus_03 unwetter_haus_02
unwetter_haus_01 unwetter_haus_04
  unwetter_haus_05