Posts mit dem Label Festland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Festland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 25. November 2016

2 Tage Athen

Oder sagen wir mal knapp 2 Tage. Das hat auch gereicht, um mich nach Rhodos zurück zu sehnen.

Aber von vorne.

Auf dem Weg vom Flughafen nach Athen muss man sagen "Respekt", die Autobahnen perfekt und in sehr gutem Zustand. Nähert man sich Athen, beginnt der Wahnsinn. Auf den teilweise 10-spurigen Einfallstraßen kutschiert man von einem Stau in den anderen. Bis wir im Zentrum, wo unser Hotel lag, ankamen, verging eine gute Stunde.

Das Hotel "Olympic Royal" in perfekter Lage mit Blick auf die Akropolis, der Zeus Tempel gegenüber.

Ausblick von der Hotelbar am Abend.

 

Dachterrasse vor der Bar.


Lässt man den Blick nach unten schweifen, kehrt Ernüchterung ein. Zweckbauten und das allgegenwärtige Verkehrschaos mit den, das Straßenbild dominierenden, gelben Taxis.

 

Was bietet sich beim Kurzbesuch einer Stadt an? Eine Stadtrundfahrt mit dem Bus. Dauer, wenn man durch fährt, so eineinhalb Stunden. Man kann aber bei jeder Sehenswürdigkeit aussteigen und mit dem nächsten Bus weiter fahren.  Unser Abfahrtspunkt war nur ein paar Minuten vom Hotel entfernt.

Bei der Rundfahrt kommt man u. a. vorbei am Syntagma Platz mit dem Parlament, der Universität, der National Bibliothek, Omonia Platz, Monastiraki ...

Die Fotos wurden fast alle während der Fahrt vom offenen Oberdeck des Sightseeing-Busses gemacht. Deshalb ist die Qualität oft nicht die Beste.

 

 

 

 

 

 

 

Damit hätten wir die schönen Ausblicke der Rundfahrt bereits abgehakt.

Der Rest war - zumindest für mich - eher deprimierend. Die Bausubstanz der ganzen Innenstadt, die ich zum großen Teil um die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts ansiedle, verkommen, zum großen Teil leerstehend. Manche Straßen so eng, dass ich mich wunderte, wie der Bus da durch kam. Trotzdem mit fünf bis achtstöckigen Häusern bebaut. Lichteinfall zu den Straßen sehr gering.
Die Geschäfte in den Häusern unter Arkaden. Also noch dunkler. Kein Haus ohne Graffiti-Schmierereien. 

Wenn mir jemand eine Rente von 10.000 EUR + x bieten würde, aber zur Auflage machte dort zu wohnen, würde ich nach 5 Tagen aus dem achten Stock springen.

 

 

 

 

 

Die Straße der Trödler, Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

 

 

Autos, Taxis, Elektrobusse, Chaos (... ist ein griechisches Wort)

 

 

Der Omonia Platz. Die Stimme im Ohr sagte mir der berühmte Platz zum Einkaufen mit edlen Geschäften. Da muss ich wohl zur falschen Seite raus geschaut haben.


Ein weiterer berühmter Platz. Der Monastiraki Platz. Auch hier hielt sich meine Begeisterung aufgrund des Umfeldes in Grenzen.

 

Im Hintergrund die Akropolis.

 

 

Bevor unser Flug zurück nach Rhodos ging, verbrachten wir noch einige Zeit im Vorort Chalandri. Dort war das Umfeld schon wesentlich freundlicher. Schmucke Geschäfte, kleinere ansehnliche Mehrfamilienhäuser. Dort ließe sich eher wohnen. Voraussetzung man muss nicht täglich in die Innenstadt, da wir bis Chalandri am Nachmittag 1 Stunde im Stau standen.
Natürlich kann man eine Stadt mit ca. 4 Millionen Einwohnern nicht in der kurzen Zeit beurteilen. Weitere Recherche erspare ich mir aber trotzdem.
Ich war froh wieder auf Rhodos zu sein. U. a., weil es 5°C wärmer war.

Schön war es trotzdem. Gegessen haben wir überall ordentlich bis sehr gut. Das Hotel war sehr gut. Die Aussicht von dort sensationell. Spaß hatten wir auch.
Außerdem war der Aufenthalt eh nicht als Sightseeing-Tour geplant.