Freitag, 29. April 2016

Pakete – Sendungsverfolgung

Seit neustem ist es möglich, falls Pakete aus Deutschland mit DHL versendet wurden, diese bis zum Zielpostamt in Griechenland zu verfolgen. DHL liefert bei der Sendungsverfolgung den Link zur griechischen Post ELTA mit, wo man die Sendungsnummer aus Deutschland eingeben kann.

So konnte ich jetzt genau verfolgen, wo ein Paket ist. Eingang in Griechenland, Piräus, Rhodos, Zielpostamt. Man kann sich so die vielen Nachfragen auf der Post, ob ein Paket schon da ist, sparen.

Bis vor einigen Wochen, wo ich ebenfalls ein Paket aus Deutschland erwartete, war das noch nicht möglich.

Donnerstag, 28. April 2016

Kopfschüttel

Völlig verblödete Schlafstellung unseres schwarzen Katers.

Blöd auch, dass man auf schwarz jedes Fusel sieht.

Frohe Ostern - Καλό Πάσχα …

 

… σε όλους

ostereier_01

Mittwoch, 27. April 2016

Das Schweigen der Lämmer

Μεγαλη Εβδομαδα = Große Woche = Große Einkaufswoche.

Wie vor allen größeren Festen, kann man meinen, nach diesen gibt es nichts mehr zu essen.

Wir haben heute schon alles eingekauft, was nicht frisch für Ostern gebraucht wird. Aber selbst heute waren schon 2 Parkplatzeinweiser bei “Panjotas “ in Afandou im Einsatz. Anstehen überall, Kampf der Einkaufswagen. Wie mag das die nächsten Tage ausschauen. Im und ums Dorf - selbst zur mittäglichen Ruhezeit – emsigstes Treiben.

Als wir bei unserem Metzger in Kalithies waren, um Lamm für Ostern zu bestellen, wurden gerade Lämmer ohne Ende von einem Lieferwagen in die Kühlung getragen.

Bis zum Sonntag fasten wir. Oder doch nicht.

Afandou Strand

golf_01Seit Monaten, Jahren steht der Verkauf vom Afandou Strand an den amerikanischen und einen anderen Investor still. Die Nachrichten widersprachen sich oft, warum dem so sei.

Jetzt sind die Zeitungen wieder voll des Themas. Der Tsipras-Regierung – sprich dem Kulturministerium – ist jetzt ein anderer Grund eingefallen, den Deal zu verhindern. Zwischen Ladiko und Traonou befindet sich eine archäologische Stätte. Ins Blaue hinein wird jetzt vermutet, dass am ganzen Afandou Strand noch irgendwelches altes Zeug herum liegen muss und hat das ganze Areal mal vorsorglich zum archäologisch geschütztem Gebiet erklärt. Was heißt, nicht bebaubar.

Ein munterer Streit zwischen Politikern ist entbrannt. Es heißt u. a., Griechenland macht sich für Investoren zum Gespött. Mal sehen, wie das weiter geht. Vertrauensbildend ist das auf jeden Fall nicht. 
Aber was soll’s, Griechenland geht es ja so gut, dass man Investitionen von mehr als 300 Mio. Euro, Schaffung von Arbeitsplätzen und Verbesserung der Infrastruktur ruhig sausen lassen kann.

Dienstag, 26. April 2016

Reif für die Klapsmühle

Vor ein paar Tagen ließen wir das Dach des Wintergartens von Ruß, Sand und Blütenstaub der letzten Monate befreien. Gestern hat unsere Putzfrau in 5-stündiger Arbeit Aluminium und Fenster des Wintergartens geputzt.

Nach ein paar leichten Schauern letzte Nacht sieht das Dach heute so aus.

regen_rot_001

Wie der Rest aussieht traue ich mir gar nicht nachzuschauen.

Soll ich freiwillig nach Leros gehen oder erst nach dem Anfall?

Montag, 25. April 2016

Nochmal Schlemmen …

... bevor die große Fastenwoche beginnt.

Nein, wir werden uns nicht an das fast schon vegane Fasten in der “Μεγαλη Εβδομαδα” halten, in der sogar Öl zum Kochen verboten ist.

Gestern “fasteten” wir aber in so weit, dass wir auf Fleisch und Fisch verzichteten. Dass es uns bei "Kozas" in Stegna trotzdem gut ging, zeigen die Fotos.

Im gemütlichen Ambiente lassen sich problemlos einige Stunden bei Speis und Trank verbringen.

Gestern beschränkten wir uns auf folgendes:

  • Grünen Salat mit Tomaten, getrockneten Tomaten, gehobeltem Parmesan und gebackenem Mithitra (Frischkäse)
  • Fawa (mit das beste der Insel)
  • Akino Salata (Seeigel)
  • 3 verschiedene rohe Muscheln (Midia, Herzmuscheln, griechische Austern)
  • Oktopus-Carpaccio
  • Gegrillen Oktopus
  • Hauptspeise: Kritharaki mit verschiedenen Muscheln und Riesengarnelen
  • Nachspeise: Baklavas und Kuchen mit Zitronen- und Vanilleeis

Der Salat

Die rohen Muscheln

Seeigel

Fawa

Zum Ablichten der anderen Gerichte blieb keine Zeit. Die Gier war größer.

Dass das “Kozas” wieder bis auf den letzten Tisch besetzt war und Gäste draußen auf einen Tisch warten mussten, ist nichts Neues.

Sonntag, 24. April 2016

Winterrückblick

Den rhodischen Winter kenne ich jetzt ja zu Genüge. Was hatten wir fast jedes Jahr für Regenkatastrophen. Überschwemmte Straßen und Orte, Erdrutsche und was sonst noch alles dazu gehört.

Den letzten Winter blieben wir von all dem verschont. Gut, wir hatten wie immer im Januar mal, ein paar Tage wo die Temperatur gegen 0°C sank. Das war es dann aber schon. Regen fiel viel zu wenig. Sonne überwog die meiste Zeit. Nicht mal der Februar, der wettermäßig schlechteste Monat des Jahres, war so gruselig wie sonst immer.

Das Frühjahr kam schnell in die Gänge und ich früher ins kurze Beinkleid als die Jahre zuvor.

Die Natur gibt kräftig Gas. Man könnte meinen den Pflanzen beim Wachsen zusehen zu können. War vor gut einem Monat noch kein Blatt am Aprikosenbaum, nur klein die Blütenknospen zu erkennen, so findet man jetzt die bereits walnussgroßen Früchte im Blattwerk kaum. Wein und andere Gewächse innerhalb eines Monats saftig grün.

Nur das Meer ist noch kalt. Obwohl die Schweden schwimmen schon. Aber die machen auch erst bei -23°C die Fenster zu. Mir ist das egal, sehe mir das blaue Nass eh lieber von der Taverne aus an.

Also ... der Sommer kann kommen.

Samstag, 16. April 2016

Lärmterror

no-mopedsManchmal muss man sich schon schwer zusammenreißen, um nicht Dinge zu tun, die einem hinterher leid tun.

Denn letzte Nacht waren wieder mal die Mopedterroristen unterwegs. Kurz nach 1 Uhr wachte ich auf. Mein Gehirn scheint zwar einzeln auftretende Knatterteile mittlerweile zu ignorieren, wenn's allerdings geballt kommt, dass man meint, man wohnt neben einem Militärflughafen, wird auf Aufwachen geschaltet.

Ein Blick aus dem Fenster zur Zufahrtsstraße des Ortes, die doch einiges entfernt liegt, ließ vier Wahnsinnige erkennen, die sich auf der Straße rauf und runter ein Rennen lieferten. Eine halbe Stunde lang! Sprich bis 1:30 Uhr.

Jetzt muss man wissen, dass hier kein einziges Moped, ob von Jung oder Alt gefahren, den Originalauspuff drauf hat, sondern ein Teil, das maximalsten Krach produziert. Warum? Machogehabe? Schwerhörigkeit, weil man sich das ganze Leben selbst im normalen Gespräch anschreit? Ich weiß es nicht.

Es ist auch in Gesprächen nicht zu ergründen warum dem so ist. Es heißt meist nur, es sind halt noch Kinder. Kinder? Was haben die mitten in der Nacht noch auf der Straße zu suchen? Und wieso erlauben die Eltern dieser "Kinder" den Rest der Menschheit Tag und Nacht zu terrorisieren? Und wieso lassen sich die direkten Anwohner der Straße das gefallen? Ist auch kein Problem mit 120 Dezibel an der Polizeistation vorbei zu rasen, bis denen der marode Putz von den Wänden rieselt. Keinen interessiert es.
Wickelt sich dann so ein "Kind" wieder dreimal um einen Laternenmast, steht in der Zeitung "er war so ein netter, guter Junge. Alle haben ihn geliebt". Ich nicht.

Montag, 4. April 2016

Orangenfest bei Masari

Gestern jährte sich das Orangenfest bei Masari das zehnte Mal.

Wir waren das erste Mal dabei. Das Wetter passte. Es war schon fast sommerlich.

 

 

Laut Ankündigung begann das Fest um 12 Uhr. Um 13 Uhr war es schon nicht mehr ganz einfach einen Parkplatz auf den Feldern rundum zu finden.

Man kann sagen, es war sehr gut besucht.

 

Fürs leibliche Wohl war gut gesorgt. An den Ständen gab es natürlich alles, was mit Orangen zu tun hat. Eingelegte Orangen, Orangenmarmelade, Orangenlikör, Kuchen mit Orangen, Joghurt mit Orangen, Loukoumades mit Orangen u.v.m.

Wir nahmen uns Orangenmarmelade, Orangenlikör und 10 kg Orangen das Kilo zu 50 Cent mit. Aus ca. 8 kg pressten wir heute 4,5 l allerbesten Saft aus.

 

 

 

Nur von Süßem wird weder der Grieche noch wir satt. Deshalb fehlten auch die obligatorischen Souvlakistände nicht. Waren übrigens die besten Souvlakia, die ich in der letzten Zeit gegessen habe. Weiter sahen wir an den Nachbartischen noch Bohneneintopf, Pitaroudia ...

Schattenplätze waren rar gesät und bei unserer Ankunft schon belegt. Wir saßen deshalb in der Sonne, was erheblichen Durst auslöste. Aus "reinem Zufall", war aber die aufgebaute Bar nur ein paar Schritt entfernt.

 

 

Was wäre ein griechisches Fest ohne Musik und Tanz? Die ganze Zeit gab es Livemusik und Einlagen von verschiedenen Tanzgruppen.

 

Die Kinder durften natürlich nicht fehlen.

 

 

Für mich ein paar gelungene Stunden. Nächstes Jahr gerne wieder.